Symbiose

Symbiose nennt man die Verbindung von Individuen zweier unterschiedlicher Arten zum gegenseitigen Vorteil. In diesem Punkt unterscheiden sich symbiotische Beziehungen von parasitären. Parasiten profitieren von ihrem Wirt, der Wirt trägt aber in der Regel einen Schaden davon.

Beispiel für Symbiosen

  • Ameisen und Blattläuse: Die Ameisen beschätzen die Blattläuse vor Räubern. Die Blattläuse geben eine zuckerhaltigen Saft ab, von dem sich die Ameisen ernähren.
  • Insekten und Blütenpflanzen: Insekten verteilen den Pollen der Pflanzen und sorgen für deren Fortpflanzung, dafür erhalten sie von den Pfanzen Nektar als Nahrung.
  • Anemonenfisch und Seeanemone: Der Anemonenfisch vertreibt Fressfeinde der Anemone, die Anome schütz den Fisch vor seinen Fressfeinden.