Nordland Planskizze

NORDLAND – Tundra und Taiga Fennoskandinaviens
Raubtiere, Huftiere, Vögel

Themengestaltung und Bepflanzung

Die im Themenbereich vorhandene Unterbepflanzung bedarf der Überprüfung. Insbesondere der tropisch wirkende Bambus rund um das Wolfsgehege ist für einen nordischen Themenbereich unpassend und wird entfernt. Metallgitterzäune der Gehege werden zum Sichtschutz mit Birkenästen als typischem Baum der Taiga verkleidet. Auch die Stützpfosten der Tundravoliere bestehen aus Birkenstämmen.

Die Bepflanzung in und um Wolfs- und Vielfraßgehege soll in den baumbestandenen Bereichen eine an die Taiga, im lichteren Teil an die Tundra angelehnte Bepflanzung erhalten, mit

  • Strauchwüchsigen Kiefern (Pinus)
  • Beerensträucher (Rubus)
  • Heidelbeeren (Vaccinium)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum)

Für die Tundra-Voliere neben Kiefernsträuchern auch

  • Heidekraut (Erica)
  • Strauchwüchsige Birken (Batula humilis, B. nana)
  • Lappland-Weiden (Salix lapponum)

Die Blockhütte am Wolfsgehege wird mit verschiedenen Gebrauchsgegenständen dekoriert, die den Eindruck einer Jagdhütte im winterlichen Skandinavien erzeugen. Anstatt eines Jägers hat hier jedoch ein Wolfsforscher Quartier bezogen. Einzelne Exponate wie etwa Aufzeichnungen, Zähne oder Schädelrepliken aber auch Fallen informieren über Leben und Bedrohung der Wölfe und das Nebeneinander von Beutegreifern und Rentierzüchtern in Skandinavien.

Der Stall der Rentieranlage erhält durch außen angebrachte Holzpaneele und eine ergänzende Dachbedeckung das Aussehen einer samischen Hirtenhütte. Der Metallzaun des Abtrenngeheges wird mit Ästen als Separierungsgehege der Rentierzüchter dekoriert.