Äquatorium Halle I Innenanlagen Guinea-Wald

Gorilla-Innengehege

Den größten Teil der Fläche von Halle I nimmt das Innengehege der Westlichen Flachlandgorillas ein. Es umfasst die beiden nördlichen Käfignischen und den Hauptteil des bisherigen Besucherraumes, so dass ein drei bis vier Meter breiter Weg an den südlichen Seiten des Innenanlage entlangläuft und die beiden Eingänge mit dem Durchgang zu Halle II verbindet.

An der Ostseite wird das Gehege mit einer blickdichten Palisade eingefriedet, in der eine verglaste Nische die Besucher in die Gehegefläche führt. An der Westseite gewährt eine großzügige Panoramascheibe Einblick.

Die Gehegefläche wird mit unterschiedlichejn Bodenneiveaus ausgestaltet. Zwei Kunstfelsformationen schirmen als Sichtblenden die Käfignischen im Hintergrund ab, schaffen Rückzugsraum und dienen gleichzeitg als Klettermöglichkeit.

Meerkatzen-Innenanlagen

Die Gorillas werden wechselweise mit Bärenstummelaffen, Weißscheitelmangaben und Roloway-Meerkatzen vergesellschaftet. Mangaben und Meerkatzen erhalten jeweils Rückzugsgehege hinter den Kulissen im nordwestlichen Gebäudeflügel. Das Schauinnengehege am Ostausgangs wird wechselweise von den drei Arten genutzt. Als drittes Schau-Innengehege kann das Zwergflusspferdhaus hergerichtet werden, indem die offene Einsicht mit Harfendraht gesichert wird.

Bärenstummelaffen-Zuchtanlage

Der bisherig Orang-Utan-Käfig an der Südwestseite von Halle I einschließlich der Käfige hinter den Kulissen und der Außenanlage, die übernetzt wird, wird für eine zweite Gruppe Bärenstummelaffen hergerichtet. Wegen der variablen Abtrennmöglichkeiten hinter den Kulissen dient der Komplex künftig als primäre Zuchtanlage, während die Schauanlage im Ostausgang zur Aufnahme von Tieren dient, die nicht in die Zuchgruppen eingebunden sind.

Südostasien-Voliere

Die Voliere im Ostausgang behält, entgegen der geografischen ausrichtung der Halle, ihren hochwertigen Besatz an südostasiatischen Vögeln. Die angrenzenden Käfige hinter den Kulissen stehen ebenfalls den Vögeln zur Verfügung umd können ggf. für die Zucht genutzt werden.

Eine kleine Auswahl afrikanischer Vogelarten, darunter Schildturako und Graupapagei, werden freifliegend in der Halle, bzw. innerhalb der Gorillas-Geheges gehalten.

Infohütte und Terrarium

Der südöstliche Käfig wird nicht mehr als Affengehege genutzt. Anschließend an die Südaostasien-Voliere wird hier eine Holzhütte errichtet, in der die Besucher mittels Tafeln und Anschauungsobjekten über die Bedrohung der Vogelwelt des südostasiatischen Regenwaldes informiert werden.

Zusätzlich nimmt die recht Ecke der Käfignische ein Terrarium für asiatische Reptilien ein.