von Antonio Chaves (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Als Lebende Fossilien bezeichnet man Tier– und Pflanzenformen, die schon seit Millionen Jahren existieren und sich seitdem nicht mehr verändert haben. Unter den Fischen, den ersten Wirbeltieren, die sich entwickelt haben, findet man solche Arten relativ häufig.

Bekanntestes Beispiel sind die Quastenflosser, die sich vor ca. 400 Millionen Jahren entwickelten und vor 70 Millionen Jahren, zur Zeit der Dinosaurier, ausgestorben zu sein schienen – bis 1938 im Indischen Ozean zufällig ein Quastenflosser gefangen wurde.

Vom Fisch zum Vierbeiner

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/93/Fishapod_evolution.jpg

Vor etwa 400 Millionen Jahren begannen sich die ersten Süßwasserfische an ein Leben an Land anzupassen. Der Grund war vermutlich, dass sich ihr Lebensraum veränderte und sie sich nicht mehr dauerhaft um Wasser aufhalten konnten. Es dauerte etwa 50 Millionen Jahre, bis aus Fischen frühe Formen der Amphibien geworden waren.

By Maija Karala (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons