Bewohner der Korallenstöcke

laszlo-photo [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Korallenstöcke sind nicht nur eine Kolonie vom Korallenpolypen und ihren Symbiosealgen, sondern auch Lebensraumfür viel andere Arten, die die Korallen auf unterschiedliche Weise nutzen.

Steinkorallen-Arten

Im Dachgeschoss

Fahnenbarsche (Anthiadinae) sind typische Bewohner der Steinkorallen. Sie leben in große Schulen, die aus vielen Weibchen und wenigen Männchen bestehen. Sie halten sich über den Korallenstöcken auf und jagen Plankton. Bei Gefahr verschwinden sie zwischen den Korallenästen.

Juwelen-Fahnenbarsch (Pseudanthias squamipinnis)

von Daviddarom (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Versteckt

Blaugelber Zwergkaiserfisch (Centropyge bicolor)

Zwergkaiserfische leben in Spalten zwischen den Korallen. Dadurch sind die für Räuber schwierig zu erbeuten. Sie ernähren sich von Algen und kleinen Krebstieren.

By Karelj (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Zwergkaiserfische (Centropyge) bilden Haremsgruppen aus bis zu zehn Weibchen und einem Männchen. Wenn das Männchen stirbt oder die Gruppe zu groß wird, wandelt sich das stärkste Weibchen in ein Männchen um und nimmt seinen Platz ein, oder bildet mit den überzähligen Weibchen eine neue Gruppe.

Nachtschwärmer

Goldstreifen-Kardinalbarsch (Ostorhinchus cyanosoma)

Kardinalbarsche leben in Schwärmen. Tagsüber verstecken sie sich zwischen den Korallen. In der Dämmerung gehen sie auf die Jagd nach Zooplankton.

By Bernard DUPONT from FRANCE (Yellow-striped Cardinalfish (Apogon cyanosoma)) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Goldstreifen-Kardinalbarsche sind Maulbrüter. Nach der Balz legt das Weibchen einen Eiballen an, den das Männchen ins Maul nimmt und etwa acht Tage lang dort behält, bis die Larven schlüpfen.

Im Erdgeschoss

Gelbschwanzjunker (Coris gaimardi)

laszlo-photo [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)] Click to Flip
Izuzuki [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Die Jungfische der Arten der Gattung Coris haben eine völlig andere Färbung als die Erwachsenen. So erkennen die erwachsenen Männchen, dass sie keine Konkurrenten um die Weibchen sind und verjagen sie nicht aus ihrem Revier.

Junkerlippfische (Julidinae) leben in der Nähe von Riffen über dem Sandboden. Bei Gefahr oder Nachts zum Schlafen graben sie sich in den Sand ein. Sie ernähren sich von verschiedenen Wirbellosen. Muscheln oder Seeigel schlagen sie gegen Steine, um ihre Schale zu knacken. Mit ihren Fangzähnen können sie sogar Einsiedlerkrebse aus ihren Schneckenhäusern ziehen.

Weidegründe

Hawaii-Borstenzahn-Doktorfisch (Ctenochaetus hawaiiensis)

Photo taken by User BS Thurner Hof [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)] Click to Flip
Bruce Carlson [CC BY 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.5)]
Junge Hawaii-Borstenzahndoktorfische sind orange mit blauer Netzzeichnung. Die erwachsenen Fische haben eine braun-bläuliche Grundfarbe mit dünnen gelben Längsstreifen.

Doktorfische (Acanthuridae) sind tagaktiv und halten sich rund um die Riffe auf. Sie ernähren sich von Algen, die auf den Korallenstöcken wachsen. Sie leben als Einzelgänger oder in kleinen Trupps.