Riffen in Gefahr

Elapied. [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Aber vorher bitten wir um Ihre Aufmerksamkeit in einer wichtigen Sache.

Korallenriffe sind

  • Einzigartige Ökosystem mit fantatsischer Artenvielfalt
  • Kinderstube für Meeresfische, von denen sich Haie, Robben, Seevögel, Delphine und letzlich auch Menschen ernähren.
  • Die größten Sauerstoffproduzenten neben Regenwäldern und Meeresalgen
  • Natürlicher Küstenschutz vor tropischen Stürmen und Fluten

Aber die Riffe sind in Gefahr

Korallenbleiche

Die Erwärmung der Meere bedroht die Riffe. Wenn die Wassertemperatur über 29° steigt, produzieren die Algen, mit denen die Korallen in Symbiose leben, Giftstoffe. Die Koralle stößt sie dann ab und verliert dadurch ihre Farbe. Daher spricht man von Korallenbleiche.

See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Eine Koralle kann etwa acht Wochen ohne ihren Symbiosepartner überleben. Normalisieren die Wassertemperaturen sich wieder, nehmen die Korallen neue Algen auf. Geschieht dies nicht, verlieren die Korallen ihren Nährstofflieferanten und sterben ab.

Aktuell sind 55% aller Riffe weltweit durch die Korallenbleiche schwer geschädigt. Selbst wenn die Korallen sich wieder erholen, dauert es mehrere Jahrzehnte, bis sich das Riff regeneriert hat.

Wenn das Meer sauer wird…

* Die Formelgleichung für die Verbindung von Kohlenstoffdioxyd und Wasser zu Kohlensäure steht exemplarisch für die verschiedenen Kohlenstoffverbindungen, die durch die Versauerung entstehen. Tatsächlich macht Kohlensäure nur 1% der Verbindungen aus.

Die Zunahme von CO2 in der Atmosphäre sorgt für eine Versauerung der Meere. Das Meer nimmt CO2 aus der Luft auf, das chemische Reaktionen mit dem Wasser eingeht. Dabei entstehen Verbindungen, die den pH-Wert des Wasser senken.

Im saureren Medium lösen sich die Kalkschale der Korallen auf. Ist zu viel CO2 im Wasser, setzt eine chemische Reaktion ein, bei der der Korallenkalk (CaCO3) in Calcium (Ca) und Hydrogencarbonat (HCO3) aufgespalten wird.

Das im Meerwasser vorhandene Hydrogencarbonat (HCO3) ist außerdem in die chemische Reaktion der Versauerung eingebunden. Es fehlt den Korallen, um daraus einen neuen Kalkkelch zu bilden.

Was kann der einzelne tun?

Weniger CO2-Austoß schütz die Riffe in zweifacher Hinsicht. Die Korallen bleichen nicht und sie behalten ihre Kalkschale. Alles was wir tun, um den CO2-Austoß zu reduzieren, hilft, die Korallenriffe zu retten.



Weiter ins Rio Negro