Korallen

By Jim E Maragos, U.S. Fish and Wildlife Service [Public domain], via Wikimedia Commons

Tier oder Pflanze?

Korallen gehören zur Klasse der Blumentiere. Sie bestehen aus einer Vielzahl winziger Einzeltiere, den Polypen, die in einer Kolonie zusammenleben. Sie sind sessile Tiere. Die einzelnen Polypen sind an ihren Fußscheiben miteinander verwachsene.

Coral polyp de.svg

„Hohltiere“

Ein Korallenpolyp hat nur eine einzige Körperhöhle, die durch Scheidewände (Skelrosepten) in sechs oder acht Kammern unterteilt ist. Die Tentakel befördern Nahrung durch das Schlundrohr in diesen Gastralraum, wo sie verdaut wird. Über die Innenhaut, die Gastrodermis, werden die Nährstoffe aufgenommen.

Zwischen Gastrodermis und der äußeren Epidermis liegt eine gallertartige Schicht, die Mesogloea, Sie transportiert die Nährstoffe durch den Körper. Über diesen Weg versorgen sich die Polypen einer Kolonie gegenseitig. Außerdem sind einzelen Polypen spezialisiert, z.B. auf die Produktion vom Keimzellen oder Wasser durch den Koloniekörper zu pumpen.

Arbeitsteilung

Die Polypen der Lederkorallen  (Alcyoniidae) wachsen nebeneinander auf einem lederartigen Schirm. Jeder der hervorstehende „Tentakel“ ist ein Fresspolyp. Die eingezogenen Schlauchpolypen regulieren den Wasseraustausch. Sie werden von den Fresspolypen mit Nährstoffen mitversorgt.

Lederkoralle der Gattung Sarcophyton

London Zoo 1110206.jpg

Auf den ersten Blick könnte man die Lederkoralle für eine Seeanemone halten. Eine Seeanemone hat aber immer eine Mundöffnung zwischen den Tentakeln. Im Schirm der Lederkoralle hat keine Öffnung.

By Nevit Dilmen (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Pumpwerk

Die Korallenpolypen der Familie Xeniidae haben lange, gefiederte Tentakel, die sie wie Blumenkelche aussehen lassen. Die Kelche öffnen und schließen sich. Durch diese rhytmische Bewegung verteilen sie Nährstoffe im Wasser an alle Polypen in der Kolonieund transportieren schädliche Stoffe ab.

Heteroxenia fuscescens

Heteroxenia fuscescens, Egipto.jpg
By Tim Sheerman.Chase [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Ableger

Bäumchen-Weichkorallen bilden astartige Kolonien. Die Polypen sitzen dabei an den einzelnen Zweigen. Die Kolonie vermehrt sich u.a. indem einzelne Äst sich ablösen und mit Wasser vollsaugen. So treiben sie durchs Riff, bis sie sich auf dem Untergrund festsetzen und eine neue Kolonie bilden.

Kenia-Bäumchen (Capnella spec.)

Capnella con pólipos extendidos.JPG
By PilarMeca (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Harter Kern

Die Blaue Koralle gehört zur gleichen Verwandtschaft wie Weichkorallen. Als einzige Art ihrer Gruppe bildet sie ein festes Kalkskelett, das mit Gewebe überzogen ist. Eingelagerte Eisensalze geben dem Skelett eine blaue Farbe. Die Polypen sind nur wenige Millimeter groß und auf der Oberfläche kaum zu erkennen. Die Blaue Koralle ist die einzige noch existierende Art ihrer Familie und gilt als lebendes Fossil.

Blaue Koralle (Heliopora caerulea)

Heliopora coerulea.jpg
By Haplochromis (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Sonnenkollektor

Scheibenanemonen sind nahe Verwandte der Steinkorallen, leben aber meist nicht in Kolonien. Die Tentakel auf der großen Mundscheibe sind zu kleinen Noppen zurückgebildet. Scheibenanemonen jagen kaum. Die Algen, mit denen sie in Symbiose leben, versorgen sie mit Nährstoffen. Die große Oberfläche der Mundscheibe ermöglicht ihnen, viel Sonnenlicht einzufangen, das die Algen für die Photosythese benötigen.

Scheibenanemone (Discosoma spec.)

By User:Haplochromis [CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons