Bäche in Südostasien – Spielplatz der Evolution

By Bualong Sebulke (see below) [Public domain], via Wikimedia Common

Neben den großen Flusssystemen von Ganges (Indien),  Irrawady (Myanmar) und Mekong (Laos, Kambodscha, Vietnam, Thailand) existieren in Südostasien tausende kleinere Flussläufe.

In den voneinander isolierten Gewässern hatten Fische verwandter Gruppen über Jahrtausende keinen Kontakt zueinander. Durch diese Trennung entwickelten sie sich im Laufe der Zeit zu verschiedenen Arten, so dass man in jeder Region andere Arten einer Familie findet. Viele Arten sind sogar in einzelnen Flussläufen endemisch. Eine besondere Artenvielfalt haben hier die Karpfenfische erreicht.

Den Lebensraum Bach zeichnen schnelle Strömung, hohen Sauerstoffgehalt und besonders klares Wasser aus. Die hier vorkommenden Fischarten sind an diese Bedingungen angepasst.

By Bualong Sebulke (see below) [Public domain], via Wikimedia Common

Gefährdete Lebensgrundlage

Menschlicher Einfluss stellt eine große Bedrohung für den Lebensraum Bach dar. Durch übermäßige Abholzung der umliegenden Wälder spülen Regenfälle Schlamm in den Bach. Aus der Landwirtschaft gelangen Nitrate ins Wasser, die zu übermäßigem Algenwachtum führen und dem Wasser Sauerstoff entziehen. Auch Abwässer aus Siedlungen gelangen oft schlecht oder garnicht geklärt in die Gewässer.


von Alexander Synaptic from Changhua, Taiwan (A contaminated river runs through it) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons