Echte Salmler (Characidae)

Klein, bunt und viele

Die Familie der Echten Salmer (Characidae) ist mit über 100 Arten in ganz Mittel- und Südamerika vertreten. Die meisten Arten sind weniger als 10 Zentimeter groß. Die schillernden Farben der Salmler enstehen durch Lichtreflektion auf den Schuppen und helfen den Fischen, ihre Artgenossen im Schwarm zu erkennen. Allen gemeinsam ist die gegabelte Schwanzflosse.

Mini-Jäger

Rote Neons und Rotkopfsalmler sind Raubfische. Ihre Beute besteht in nur wenigen Milimeter großen Insektenlarven, Würmern und Krebstieren, die am Grund der Gewässer und auf Wasserpflanzen leben oder im Freiwasser treiben. Allesfressende Arten wie der Kupfersalmler nehmen außerdem Pflanzenteile zu sich.

Je eins der beiden Bilder zeigt die Salmlerart im Becken. Wer genau hinschaut, findet es heraus.

Roter Neon/Kardinaltetra (Paracheirodon axelrodi)

Correct! Wrong!

Der Rote Neon hat eine komplett rote Unterseite. Der Bauch des Neonfisches (Paracheirdon innesii) ist silbern, nur sein Hinterteil ist rot.

Kupfersalmler (Hasemania nana)

Correct! Wrong!

Der Kupfersalmler ist an seinen silbernen Flossenspitzen zu erkennen. Der Blutsalmler (Hyphessobrycon eques) hat schwarze Flossensäume und einen schwarzen Schulterfleck.

Rotblauer Kolumbianer (Hyphessobrycon columbianus)

Correct! Wrong!

Die Flossen des Rotblauen Kolumbianers sind komplett rot, seine Schuppen schimmern leicht bläulich. Der Schmucksalmler (Hyphessobrycon bentosi) ist eher leicht rosa gefärbt, seine Rückenflosse hat einen schwarzen Fleck.

Blehers Rotkopfsalmler (Hemigrammus bleheri)

Correct! Wrong!

Zugegeben, das ist etwas gemein. Blehers Rotkopfsalmer und der Rotmaulsalmer (Hemigrammus rhodostomus) sehen praktisch identisch aus. Sie unterscheiden sich aber in ihrem Verbreitungsgebiet. Blehers Rotkopfsalmler lebt im Rio Vaupés, Rio Meta und im Rio Negro im oberen Einzugsbereich des Amazonasbeckens. Der Rotmaulsalmer kommt im unteren Amazonas und im Rio Caura vor.

Sicherheit im Schwarm

Bei Gefahr durch Raubfische bilden Salmler Schwärme und bewegen sich gemeinsam in die gleiche Richtung. So verwirren sie den Angreifer. Der Raubfisch kann keinen einzelnen Fisch ausmachen und heraus fangen. Ansonsten sind sie aber in lockeren Gruppen unterwegs, in denen jeder Fisch seinen individuellen Platz beansprucht.

Rotkopfsalmler sind eine der wenigen Süßwasserfischarten, die echte Schwarmfische sind und permanent einen Schwarm bilden.

Donar Reiskoffer [CC BY 3.0], von Wikimedia Commons

Auch klein, auch bunt, auch viele…

Guppys sind keine Salmler, sondern gehören zur Familie der Lebendgebärenden Zahnkärpflinge (Poeciliidae) aus der Verwandtschaft der Karpfenfische. Wie der Name schon sagt, bringen diese Fische lebende Junge zur Welt.

Endlers Guppy (Poecilla wingei)

Kein Gewöhlicher Guppy

Endlers Guppys kommen nur in zwei Gewässern in Venezuela vor. Entdeckt wurden sie schon 1937. Aber erst 2005 wurden sie als eigene Art beschrieben.

Silvana Gericke [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons