Beilbauchsalmler (Gasteropelecidae) und andere Salmler

Breite Brust, flacher Rücken

Die Familie der Beilbauchsalmler (Gasteropelecidae) umfasst nur neun Arten. Sie haben sich an eine sehr spezialisierte Lebensweise angepasst, die man an ihrer seltsamen Körperform ablesen kann.

Die Beilbauchsalmler sind immer direkt unter Wasseroberfläche zu finden. In kleinen Gruppen lauern sie Insekten auf, die auf dem Wasser treiben. Deswegen haben sie einen graden Rücken und weit hinten stehende Flossen, so dass sie die Oberfläche nicht durchstoßen. Mit dem nach oben weisenden Maul schnappen sie nach ihrer Beute.

Warum haben Beilbäuche so eine breite Brust?

Correct! Wrong!

Bei Gefahr springen Beilbauchsalmler aus dem Wasser und „fliegen“, um Raubfischen zu entkommen. Dabei rudern sie mit ihren Brustflossen wie Insekten mit ihren Flügeln und erzeugen dabei ein surrendes Geräusch. Die kräftigen Muskeln, die sie dazu brauchen, sitzen auf der breit ausgewölbten Brust.

Prachtkopfsteher (Anostomus anostomus)

Der Prachtkopfsteher gehört zu den Engmaulsalmlern (Anostomidae). Allerdings schwimmt er, genau wie die Kopfsteher (Chilodontidae), fast senkrecht mit dem Kopf nach unten. So sucht er Wasserpflanzen und den Boden nach Würmern, Krebsen und Insekten ab.

Anostomus anostomus, striped headstander.jpg

Die Prachtkopfsteher halten sich meist zwischen den Wasserpflanzen auf.

By Brian Gratwicke (Flickr: Anostomus anostomus, striped headstander) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Spritzsalmler (Copella arnoldi)

Spritzsalmler gehören zur Familie der Schlanksalmler (Lebiasinisae). Sie leben in lockeren Verbänden in stehenden Gewässern mit dichtem Pflanzenbewuchs.

Zikamoi [CC BY 3.0], from Wikimedia Commons

Woher hat der Spritzsalmler seinen Namen?

Correct! Wrong!

Spritzsalmler springen bei der Eiablage aus dem Wasser auf Blätter und halten sich dort für bis zu 10 Sekunden mit den Bauchflossen. Jedesmal legen sie dabei 5-10 Eier ab, bis das Gelege 50-200 Eier umfasst. Danach bespritz das Männchen die Eier etwa alle 2 Minuten mit Wasser, damit sie nicht austrocknen. Die Larven schlüpfen nach 2-3 Tagen und fallen vom Blatt ins Wasser.